an diesem Bericht arbeite ich noch am Text!

32. >womotravel-europaweit< Tour: Danzig - Oderbruch - Pilsen

Danzig - Pommern - Stettin - Oderbruch - Dresden

hochoben auf der Marienkirche in Danzig
hochoben auf der Marienkirche in Danzig

 

...von Königsberg-Pillau fuhren wir der Kurischen Nehrung entlang weiter nach Danzig an der Weichsel, dem Grenzfluss der so viele Jahrhunderte hinweg, die deutsche Ge-schichte bestimmte......

 

...an dessen Mündung, auf der Westerplatte, das Linien-Schiff Schleswig-Holstein" den zweiten Weltkrieg mit auslöste. Intensiv wird hier die Jugend mit der Geschichte vertraut gemacht, weil Zukünftiges Handeln sich aus der Kenntnis des Vergangenen (Geschichte) ableitet. Tief beeindruckt waren wir auch auch vom Besuch des Solidarnosc-Museum, direkt neben der Lenin-Werft, in der 1979, angeführt von Lech Walesa, der solidarische Arbeiter-Aufstand in Polen ausgerufen wurde, der 10 lange Jahre dauerte, am Ende die grosse Sowjet-Union bersten liess.. Eine geschichtliches Zäsur, die hierzuland nur noch Wenigen in Erinnerung ist.

Fahrt durch das ehemals deutsche Vor-Pommern

ein mächtige, gerade neu renovierter Leuchtturm
ein mächtige, gerade neu renovierter Leuchtturm

Überquerung der Weichsel - kurz vor Danzig

voller Erwartung nähern wir uns Danzig
voller Erwartung nähern wir uns Danzig

 

...Hanni hatte keinen Blick für berühmte Weichsel, die an dieser Stelle breit wie ein

Strom war....

 

...ein Fluss der in vielen

Jahrhunderten unendllich viel Leid sah......

einen Parkplatz finden hinter dieser alten Ziegelmauer
einen Parkplatz finden hinter dieser alten Ziegelmauer

 

Danzig (auf Polnisch Gdańsk) ist die bedeu- tendste Hafenstadt Polens an der Ostsee-küste...

 

...die ehemalige deutsche

Reichsstadt, im WK II fast vollständig zerstört wurde nach dem 2. Weltkrieg von Polen wieder original

aufgebaut. Schaut man

den langen Markt hin-unter, sieht man farbenfrohe Fassaden in denen Läden und Restaurants untergebracht sind, alle Spuren der Zerstörung sind verwischt. Ein Besucher-Highligt ist der Neptun-brunnen, ein Symbol aus dem 17. Jahrhundert. Danzig ist aber auch ein Zentrum des weltweiten Bernstein-Handels. Viele Geschäfte bieten dieses goldschimmernde, meist zu Schmuck verarbeitete Kleinod, an, sehr zur Freude der weiblichen Besucher.

das reichsstädtische Rathaus von Danzig
das reichsstädtische Rathaus von Danzig

im WK II wurde Danzig fast völlig zerstört

Endes des Krieges wurde die Altstadt zu 90% zerstört
Endes des Krieges wurde die Altstadt zu 90% zerstört

 

...die Danziger Altstadt im 14. Jahrhundert nur eine kleine Handwerker-siedlung vor den Toren von Danzig....

 

...die grosse Danziger Reichsstadt hatte ihre Stadtrechte bereits im 13. Jhd. erhalten...

Ende März 1945 wurde Danzig von der roten Armee zerstört und die Einwohner vertrieben
Ende März 1945 wurde Danzig von der roten Armee zerstört und die Einwohner vertrieben
Hof der St. Georg - Schützenbruderschaft
Hof der St. Georg - Schützenbruderschaft

 

...die Baudenkmäler der Danziger Reichs-stadt liess die polnische Regierung in Anlehnung an frühere Vorbilder rekonstruieren....

 

...durch diese grosse

Handwerker-Leistung

blieb das Stadtbild

erhalten...

die Rekonstruktion gelang auch im Filgranen
die Rekonstruktion gelang auch im Filgranen
immer mehr Touristen entdecken Danzig als Highligt
immer mehr Touristen entdecken Danzig als Highligt

 

...der Tourismus ist eine wichtige Einkom-mensquelle von Danzig...

...mit einer zunehmen-den Zahl von etwa 1,5 Mio. Touristen jährlich bedeutender Wirtschafts-Faktor...

Blick vom langen Markt aus auf das Reichsstädtische Rathaus
Blick vom langen Markt aus auf das Reichsstädtische Rathaus
man fühlt sich sofort wohl in Danzig
man fühlt sich sofort wohl in Danzig

 

...seit der Hansezeit ist Danzig als gut ver-

netzte Handelsstadt bekannt...

 

....vor allem wegen der günstigen Lage an der Ostsee.

mustergültig renovierte Haus-Fassaden
mustergültig renovierte Haus-Fassaden

die Marienkirche, die höchste Backstein-Kirche der Welt

historisches Bild der gotischen Marien-Basilika
historisches Bild der gotischen Marien-Basilika

 

...die Basilika - zur Himmelfahrt der aller-heiligsten Jungfrau Maria ist die Pfarr-kirche der Stadt Danzig...

 

 ...sie ist eine der

größten Hallenkirchen weltweit - wurde von 1343 bis1502 im gotischen Stil erbaut...

in den 30-iger Jahren ein Blick hinunter auf die Danziger Altstadt
in den 30-iger Jahren ein Blick hinunter auf die Danziger Altstadt
seine Eltern waren Danziger
seine Eltern waren Danziger

 

...er blickte auf die ehemalige Heimat-

Stadt seiner Eltern...

 

...aus der diese im

März 1945 gewaltsam vertrieben wurden. Er selbst kam zwei Jahre später in Oldenburg zur Welt....

der lange Aufstieg hatte sich gelohnt
der lange Aufstieg hatte sich gelohnt
sparsam ausgestattet die Andachtsecke in einem Neben-Chor
sparsam ausgestattet die Andachtsecke in einem Neben-Chor

 

...aktuell entwickelt sich

Danzig zu einem belieb-ten Touristen-Highlight, da es mit grossem Ein-

satz, original getreu restauriert wurde...

 

...das aber auch in seiner jüngeren Vergangen-

heit viele schwere Stunden erlebte....

serh öffentlich die innere Kirchen-Athmosspähre
serh öffentlich die innere Kirchen-Athmosspähre
Gegenlicht am langen Markt
Gegenlicht am langen Markt

 

...die Stadt-Silouette vonDanzig ist wirklich beeindruckend...

 

...dem Wiederaufbau haftet nicht gekünsteltes an, als Besucher fühlt man sich in eine frühere Epoche,zurück-versetzt....

ein historischer 2-Master hat gerade angelegt
ein historischer 2-Master hat gerade angelegt
neue Architektur mit alter Ausstrahlung
neue Architektur mit alter Ausstrahlung

 

...die neue Lagerhäuser am Hafen baute man im Stil der Hanse....

 

...sie fügen sich wunderbar in das nostalgische Gesamt-

bild ein.....

das Krantor von Danzig - ein Stadttor mit doppelter Kran-Funktion
das Krantor von Danzig - ein Stadttor mit doppelter Kran-Funktion
Blick zum Reichstädtischen Rathaus
Blick zum Reichstädtischen Rathaus

 

...am Ende des Zweiten Weltkriegs floh der Großteil der mehr-heitlich deutsch-sprachigen Bevöl-kerung in Richtung Westen oder wurde gewaltsam vertrieben.

 

...große Teile der Altstadt sind original-getreu wieder aufgebaut.

Herrliche Lichtstimmung an der Mottlau nahe der Altstadt
Herrliche Lichtstimmung an der Mottlau nahe der Altstadt
in Danzig gibt es auch einfachere Stadthäuser
in Danzig gibt es auch einfachere Stadthäuser

 

...das Altstadt-Ensemble von Danzig verbirgt auch stillere Schönheiten....

 

...vor der sich keine langen Touristen-Schlangen bilden...

interessant das Wechselspiel der Wolken
interessant das Wechselspiel der Wolken

Westernplatte - der Ort an dem der zweite Weltkrieg begann

bis zum soäten Nachmittag kommen Schulklassen hierher
bis zum soäten Nachmittag kommen Schulklassen hierher

 

...bekannt wurde die

Westerplatte durch den Beschuss des deut-schen Linienschiffs Schleswig Holstein am 1. Sept. 1939...

 

...der seither als der

erste Kampfftag des WK II angesehen wird. Für die Polen ein Heldenplatz

ist....

schwere Wolken hängen über das Haff
schwere Wolken hängen über das Haff
selbstbewußt und kritisch die polnische Jugend
selbstbewußt und kritisch die polnische Jugend

 

...selbstbewußt mustern uns die geschichtsbewußten,

polnischen

Schüler...

 

...nachdem sie in Reih und Glied an unserem Pössl mit der deutschen Autonummer vorbeimar-schiert sind...

bereits am frühen Morgen - gegen 7.30 Uhr - kamen die neuen Besichtigungs-Gruppen
bereits am frühen Morgen - gegen 7.30 Uhr - kamen die neuen Besichtigungs-Gruppen

Museum der Solidarnosz

die Marke der Solidanosci Gewerkschaft
die Marke der Solidanosci Gewerkschaft

 

...der Bau das europäische Centrum Solidanosci in Danzig..

 

...von der Europäischen Union mit 51 Mio. Euro gefördert und am 31. August 2014 eröffnet....

Am 31. August 1980 unterzeichnete der Elektriker Lech Walesa das "Danziger Abkommen": Die unabhängige Gewerkschaft Solidarnosc wurde gegründet. Dies war der Anfang vom Ende des Kommunismus, nicht nur in Polen.

Sommer 1980: Das kommunistische Polen steckt in einer Wirtschaftskrise. Schon seit Jahren verschlechtern sich die Lebensbedingungen der Menschen dort zusehends. Am 2. Juli veranlasst die Regierung unter anderem eine drastische Preiserhöhung für Fleisch- und Wurstwaren. Eine Streikwelle bricht los: Zuerst protestieren die Eisenbahnangestellten in Lublin, dann legen immer mehr Arbeiter im ganzen Land ihre Arbeit nieder. 

Am 14. August erreicht die Streikwelle auch die Leninwerft in Danzig. Nach der Entlassung der Kranführerin Anna Walentynowicz beschließen die Arbeiter, das Werftgelände zu besetzen und verschanzen sich hinter den Toren. Zu ihrem Anführer wird der junge Elektriker Lech Walesa. Bereits vier Jahre zuvor hatte er versucht, eine vom Staat unabhängige Gewerkschaft zu gründen und wurde entlassen. An diesem Tag weiß er, wo sein Platz ist: Er springt über das verschlossene Tor zu den Streikenden.

noch einmal versuchte man mit einem Bruderkuss den Aufstand des Volkes zu verhindern
noch einmal versuchte man mit einem Bruderkuss den Aufstand des Volkes zu verhindern
Lech Wales, der geniale Arbeiter-Führer war am Ziel
Lech Wales, der geniale Arbeiter-Führer war am Ziel
Papst Johannes Paul VI war immer irgendwie dabei
Papst Johannes Paul VI war immer irgendwie dabei
Beginn des polnischen Arbeiter Aufstandes
Beginn des polnischen Arbeiter Aufstandes

 

...zwölf Jahre dauerte der Befreiungsskampf vom Diktat das Kommunismus...

 

...ohne die Unterstützung von Papst Paul II wäre

diese Revolution nie möglich gewesen...

auf dem Land in West-Pommern - der Ostsee ganz nah

eine kleine, sehr gut gepflegte Herde
eine kleine, sehr gut gepflegte Herde
inmitten des Ostsee-Natur-Parks
inmitten des Ostsee-Natur-Parks

 

...dieser einsame Weg führte zu den Ufern

der stürmischen Ostsee....

 

...wir orientierten uns an dem zischenden Geräusch der nahen Brandung....

das Bild der Brandung, das viele so sehr lieben
das Bild der Brandung, das viele so sehr lieben
filigrane Kiefern-Wälder säumten den Strandbereich
filigrane Kiefern-Wälder säumten den Strandbereich

 

...wir fuhren in das

Zentrum des Ostsee-

Natur-Park zurück in

der Hoffnung irgendwo einen schönen Abend-Stellplatz zu finden....

 

...den weithin sichtbaren Leuchtturm von Stilo,

erkundete ich zu Fuß.  erreichbar . 7,3 m Im Durchmesser breit. Im oberen Bereich befanden sich zwei Galerien und eine weiss gestreichene Laterne. Als die Polen den Turm 1946 wieder in Betrieb nahen, behielten sie den auffälligen rot-weissen Anstrich bei und auch der Name Stilo wurde nicht verändert....

der rot-weisse Leuchtturm von Stilo
der rot-weisse Leuchtturm von Stilo
soannend jeden Abend - die Stellplatz-Suche
soannend jeden Abend - die Stellplatz-Suche

 

...Hanni zeigte mir,

dass wir hier gut bleiben können...

 

...alles paßte bestens

und gerade war der

Stellplatz auch..

noch im Sichtbereich, eine kaum befahrene Landstrasse
noch im Sichtbereich, eine kaum befahrene Landstrasse
ruhig sengte sich der dunkelblaue Nachthimmel auf die weiten Felder
ruhig sengte sich der dunkelblaue Nachthimmel auf die weiten Felder

die Vertreibung der Deutschen aus Ost- und West-Pommern

der historischen Leuchtturm von Kolberg
der historischen Leuchtturm von Kolberg

 

...die Truppen der deut-schen Armee Ostpreus-sen , unter dem Oberbe-fehl von General von Saucken, war dafür ver-antwortlich, dass sich ungefähr 300.000 deut-sche Flüchtlinge aus dem umkämpften Gebiet um die Stadt Danzig und der Weichselmündung über die Ostsee nach Westen retten konnten. (→Unternehmen Walpurgisnacht)

Saucken blieb der Befehlshaber der 2. Armee bis zum 9. Mai 1945. An diesem Tag geriet Saucken auf der Halbinsel Hela in sowjetische Kriegsgefangenschaft, nachdem er mit dem sowjetischen Marschall Konstantin Rokossowski die Ein-stellung der Kampfhandlungen der auf der Halbinsel verbliebenen deutschen Truppen ausgehandelt hatte.

Ende der 70-iger war er Kunde unserer Firma Tebo in München-Martinsried

Stettin an der Neisse-Mündung

Stettin - ein wichtiger Ostsee-Hafen
Stettin - ein wichtiger Ostsee-Hafen

 

...der Blick auf die Oder-

Mündung bei Stettin (polnisch Szczecin)....

 

...biszum Ende des

WK II eine bedeutende deutsche Hafenstadt an der Ostsee...

 

auf unserem Abend-Spaziergang durch wildes Gestrüp
auf unserem Abend-Spaziergang durch wildes Gestrüp
auch das Verblühte war noch schön
auch das Verblühte war noch schön

 

...eine seltsam traurige Stimmung umrahmte diesen Abend....

 

...zuspüren war ein Zwie-spalt zwischen dem ehemaligen und und dem heutigen Stettin....

ruhiges Wasser ist immer voller Spannung
ruhiges Wasser ist immer voller Spannung

Stettin - ehemals der größte Hanse-Hafen in der Ostsee

aus einem historischen Tor machte man ein Cafe
aus einem historischen Tor machte man ein Cafe

 

...im Januar und August 1944 war Stettin mehrfach schweren Luftangriffen der englischen Air Force ausgesetzt....

 

...zerstört wurden nicht nur 80% der Industrie, Hafen- und Verkehrs-anlagen sondern auch bis zu 90% der Altstadt sowie 70% der gesam-ten Stadtbebauung.

Stettin zählte zu den 20 am stärksten zerstörten Stadte des damaligen

deutschen Reichs.

Am 5. Juli 1945 übergab die sowjetische Besatzungsmacht Stettin – unter Ver-letzung bestehender alliierter Vereinbarungen, die die Festlegung einer vor-läufigen Demarkationslinie zwischen dem Ostblock und dem Westen „unmittel-bar westlich von Swinemünde und von dort die Oder entlang bis zur Einmün-

dung der westlichen Neiße" vorsahen - an die polnische Vderwaltungsbehörden.

Dies geschah im Rahmen sowjetischer Bestrebungen, die Westmächte in Bezug auf die deutsche Ostgrenze vor ein Fait accompl (vor vollendete Tatsachen) zu stellen.

 

nur wenig alte Gebäude überlebten die Bomben des WK II
nur wenig alte Gebäude überlebten die Bomben des WK II

Dokumentation der Streik-Ausbreitung im Jahr 1980

in vielen Betrieben wurd gestreikt
in vielen Betrieben wurd gestreikt

 

...1980, bei Ausrufung des Werfft-Arbeiter-Streiks durch Lech Walesa spielten die Stet-tiner Hafen-Arbeiter eine entscheidende Rolle....

 

...die geschichtliche Erinnerung wird an vielen Orten sehr aktiv betrieben...

das Netz der bestreikten bestreikten Betriebe
das Netz der bestreikten bestreikten Betriebe
von Manfred erfuhren wir viel über die Oder-Neisse-Tragödie
von Manfred erfuhren wir viel über die Oder-Neisse-Tragödie

...Manfred, Navigations-Offizier auf einem polni-schen Fährschiff, hatte ein Haus in Stettin und eine Wohnung in Kiel, er-klärte uns die Hinter-gründe der Oder-Neisse-Frage.......

...seine Familie wurde nach dem Krieg polnisch. Aus zurückliegenden Urlauben kannte er auch den Chiem-gau (Marquartstein) deshalb erzählte er uns gern und ausführlich, dass die Sowjets bereits vor der Entscheidung der Alliierten am 2. August 1945, das deutsche Gebiet östlich der Oder und der Lausitzer Neiße (mit Ausnahme des Königsberger Gebiets) der polnischen Admiststration unterstellte. Die Regie-rungen Großbritanniens (Winston Churchill) und der USA hätten gegen diese einseitige Entscheidung Protest erhoben. In den Potsdamer Beschlüssen  stimmten die Staatsoberhäupter der drei Alliierten schließlich dennoch darin überein, dass der polnische Staat diese Gebiete verwalten solle, und bestimm-ten, dass die endgültige Festlegung der Westgrenze Polens erst in einer noch bevorstehenden Friedensregelung getroffen werden solle. Bis dahin sollten diese Gebiete nicht als Teil der sowjetisch besetzten Zone betrachtet werden.

De facto wurden diese Gebiete damals dauerhaft vom bisherigen deut-schen Hoheitsgebiet abgetrennt. Flucht und Vertreibung der Deutschen aus Ostmitteleuropa hatten zu diesem Zeitpunkt bereits begonnen. Dass Polen die unter polnische Verwaltung gestellten deutschen Ostgebiete in das Vertreibungsgebiet einbezog, wurde von den Westalliierten still-schweigend hingenommen. Bis 1950 waren etwa 90 Prozent der deutschen Bevölkerung in diesen Gebieten davon betroffen.

Mittagspause ausserhalb von Stettin
Mittagspause ausserhalb von Stettin

 

...mein Vater erzählte

oft aus seiner Marine-zeit, die er auch in

Stettin verbrachte...

 

..eine 800-jährige Kultur wurde hier, genauso wie in Königsberg und Lü-beck in wenigen Stunden zerstört - bis zu 90% - einfach unfassbar.......

Landschaften entlang der Neisse
Landschaften entlang der Neisse
gegossen werden muß auch hier
gegossen werden muß auch hier

 

...die kurze Rast am Rande eines kleinen Friedhofs tat uns gut...

 

...hier konnten wir in Ruhe über dss unheimliche Wesen Mensch nachdenken,

das sich immer wieder im Bösen, wie auch im Guten übertrifft...

Königsberg in der Neumark

in den letzten Kriegmonaten wurden alle gerösseren Städte zerstört
in den letzten Kriegmonaten wurden alle gerösseren Städte zerstört
nur einzelne Gebäude blieben unzerstört - sie passen kaum noch in die heutige Zeit
nur einzelne Gebäude blieben unzerstört - sie passen kaum noch in die heutige Zeit
ein Volksfest historisch umrahmt
ein Volksfest historisch umrahmt

 

...die wenigen historischen Bauten, die dem Bomben-Wahnsinn emtgingen,

wirken heute wie aus

der Zeit gefallen...

 

...erinnern an die lange

Geschichte der Anderen,

an eine Zeit in der die

Deutschen hier lebten....

das alte und das neue scheinen sich nicht zu mögen
das alte und das neue scheinen sich nicht zu mögen

in Oberza wurde ein historisches Kleinod aus dem 13. Jhd. renoviert

romanische Kapee erbaut im 13. Jhd.
romanische Kapee erbaut im 13. Jhd.

 

...im Jahr 2005 genehmigte der West-pommerische Baudenk-mal-Verein, auf dem Gelände der ehemali-gen Templer- und Johanniterkomturei,

die Finanzierung des ersten Kulturparks in Westpommern..

 

...eine der Hauptaufga-ben sollte die Rettung der mittelalterlichen Wand-malereien aus 14. und 15. Jhd. in der romanischen Kapelle sein. Wahrscheinlicher ist aber, dass dieses geschichtliche Kleinod deutscher Geschichte für vielerlei Veranstal-tungen, auch von sehr touristischen, als  eingesetzt wird.

 

das alte Stallgebäude ist noch echt - aber kaum noch zu erhalten
das alte Stallgebäude ist noch echt - aber kaum noch zu erhalten
der moderne Tourismus erwartet eine perfekt gestaltete Historie
der moderne Tourismus erwartet eine perfekt gestaltete Historie
die frischen Ackerfurchen wirken dagegen wohltuend authentisch
die frischen Ackerfurchen wirken dagegen wohltuend authentisch
ein schöner Stellplatz
ein schöner Stellplatz

 

...das sog. historische das man hier wieder aufbaut dient nicht der Erinnerung, sondern

ist ein Impuls-Geber für sehr oberflächliche Events.......

 

...die ganz bewußt Ver- gangenes ausblenden...

eine Silouette die Eindruck macht
eine Silouette die Eindruck macht
bis tief in die Nacht wurde gearbeitet
bis tief in die Nacht wurde gearbeitet

 

...bis spät in die Nacht hinein arbeitete eine junge Restauratorin

an den alten Fresken....

 

...ob es ihr gelingt das Vergangene qualifiziert darzustellen, konnten wir

nicht überprüfen...

 

 

1945 schrieb dieses Photo Weltgeschichte

ein Kriegs-Bild das um die Welt ging
ein Kriegs-Bild das um die Welt ging

 

...eines der bekanntesten WK II- Photos: "Der Handschlag zwischen US-Soldaten und Rotarmisten auf der zerstörten Brücke über die Elbe bei Torgau

 

...am Morgen des 25. April 1945 schickt die 69. US-Division zwei

Erkundungstrupps durch das Niemandsland in richtung Elbe auf den Weg. Einer der

Trupps wird on Leutnant Albert Kotzbue geführt und besteht aus insgesamt 28 Mann.

Auf Ihrer Fahrt durcfhqueren sie zahlreiche scheinbar schwer menschenleere Dörfer.

Aus den Fenstern der Häuser hängen weisse Fahnen die Bevölkerung hält sich in Erwartung der gefürchteteten Roten Armee in den Kellern verborgen.

Kurz vor Erreichen der Elbe kommt Kotzebues Jeep plötzlich ein sowjetischer Soldat

entgegen. Von ihm erfahrt er, dass dessen Einheit am Ostufer der Elbe liegt.

Kurzentschlossen fahren otzebue und seine Männer bis zum Elb-Ufer weiter.

Mit Signalpistolen geben sie sich den Sowjets zu erkennen und setzen anschliessend mit einem kleinen Boot über, um mit den sowjetischen Soldaten zusammenzutreffen.

Am östlichen Ufer bietet sich Kotzbues Trupp ein gespenstisches Bild. Das Ufer ist mich unzähligen Leichen von Flüchtlingen übersäht. Wenig später findet dann die erste Begnung von US-Saldaten und Rotarmisten statt. Es entsteht ein Photo, das in die Welt-Geschichte einging. Die freudige Begegnung von Ost- und West, dem aber schon bald eine ganz andere Wirklichkeit folgte.....

 

Lübben in der Oberlausitz

Paul Gerhardt Kirche in Lübben
Paul Gerhardt Kirche in Lübben

 

...die Paul-Gerhardt-Kirche in Lübben ist nach dem Theologen und Liederdichter Paul Gerhard benannt...

 

...am Ende  des 2. Welt-kriegs brannte der Turm vollständig aus. Die

Wiederherstellung der früheren Turmhaube erforderte  2.153 kg Kupferblech....

nach einer Gastpredigt wurde Gerhardt 1668 Pfarrer von Lübben
nach einer Gastpredigt wurde Gerhardt 1668 Pfarrer von Lübben
Wach auf mein Herz und singe
Wach auf mein Herz und singe

 

...wie lebend siehst Du hier Paul Gerhards

teueres Bild, der ganz vom Glaube, Lieb und Hoffnung war erfüllt....

 

...sing seine Lieder oft,

o Christ, in heil´ger Lust, so dringet Gottes Geist,

in Deine Brust.....

 

 

Altaraufsatz von Smuel Hanauer 1609 geschaffen
Altaraufsatz von Smuel Hanauer 1609 geschaffen

der Spreewald - ein wunderbares Natur-Reservat

ein letztes Natur-Reservat
ein letztes Natur-Reservat
mit dem Kahn durch das Kanal-Labyrinth
mit dem Kahn durch das Kanal-Labyrinth

Dresden - das Barock-Juwel an der Elbe

Abendstimmung - Elbe  - Dresden
Abendstimmung - Elbe - Dresden

 

...wie eine gemalte

Abendstimmung aus der Romantik....

 

...der sanfte Schwung der Elbe, eingebettet von den Elbwiesen bei Dresden.....

unglaublich schön - die Kuppel der Frauenkirche
unglaublich schön - die Kuppel der Frauenkirche
ein Seitenaltar i wieder aufgebauten Dom
ein Seitenaltar i wieder aufgebauten Dom

 

...in einer kleinen

Kapelle im wieder-

errichteten Dom fand die

Freitag-Abend Messe

statt...

 

...erhaben die Beleuchtung und die Formen einer früheren

Gestaltungskraft....

Eine Abend-Andacht im Dom
Eine Abend-Andacht im Dom
die abendliche Stadtsilouette von Dresden
die abendliche Stadtsilouette von Dresden
unser Standplatz gegenüber der Frauenkirche
unser Standplatz gegenüber der Frauenkirche

 

...mehrmals standen

wir schon hier an der

Elbe, der Dresdner-Altstadt direkt gegen-über....

 

...während der Saison

hat man hier kaum eine

Chance....

auf den Elbwiesen ist noch alles ganz ruhig
auf den Elbwiesen ist noch alles ganz ruhig
das Parlaments-Gebäude
das Parlaments-Gebäude

 

...mein Spaziergang

führte im schönsten

Licht an prächtigen Bauten vorbei....

 

...alles war ganz ruhig,

nur die Enten genossen

die Morgentoilette

fertig.....

der historische Raddampfer der Elb-Flotte
der historische Raddampfer der Elb-Flotte

wieder in freier Landschaft

auf der Fahrt nach Böhmen
auf der Fahrt nach Böhmen

 

...zunehmend werden

für uns die Land-schaftsbilder wichtiger...

 

...da die Standardisie-rung der Städte unglaub-

lich schnell voran-schreitet...

unverbaute Landschaften soweit man schauen kann
unverbaute Landschaften soweit man schauen kann

Most der Versuch Neues mit Altem zu verbinden

überall neu gebaute Strassen
überall neu gebaute Strassen

 

...gut aus gebaute

Strassen sorgen für

angenehmes Reisen...

 

...das jede Form von

Überraschung verloren hat...

Bilder der früheren Herrschaften
Bilder der früheren Herrschaften
die heutige Nutz-Bauweise
die heutige Nutz-Bauweise

 

...die Menschen scheinen

jeglichen Masstab und

Schönheits-Gefühl vor-

loren zu haben...

 

...es zählt nur noch die Effektivität und Preis-würdigkeit.....

 

 

eine Wohnanalge die nicht schrecklicher sein konnte
eine Wohnanalge die nicht schrecklicher sein konnte

Saaz-Ekron - eine historische Stadt entsteht neu

ein wieder entdecktes ehemaliges Brau-Zentrum
ein wieder entdecktes ehemaliges Brau-Zentrum

 

...etwas versteckt,

der Ort Saaz-Ekron, früher ein Zentrum der böhmischen  Braukunst...

 

...die stark geschädigte Bau-Substanz dort ver-sucht man gerade ins Leben zurück-zugeholen....

mit einer historisch wertvollen Bausubstanz
mit einer historisch wertvollen Bausubstanz
die aber nur schwer in die Gegenwart zurückfindet
die aber nur schwer in die Gegenwart zurückfindet

 

..wie zu hören war, will

die Jugend hier aber nicht mehr wohnen, da sie die Häuser zu altmodisch findet...

 

...bürgerliche Strukturen

kann man offenbar nicht restaurieren, da sie über

Generationen hinweg

wachsen müssen....

niemand der Jungen will traditionell wohnen
niemand der Jungen will traditionell wohnen
renoviert wird dagegen die ehemalige jüdische Synagoge
renoviert wird dagegen die ehemalige jüdische Synagoge

 

...die auffälligste Bau-

stelle in Saaz-Ekron,

die grosse, jüdische Synagoge...

 

...in der provisorisch eine interessante Dokumen-tation aufgebaut war....

ein Steinboden der viel gehört und erlitten hat
ein Steinboden der viel gehört und erlitten hat
immer waren die Juden die Feinde aber auch die Herren
immer waren die Juden die Feinde aber auch die Herren

 

...dargestellt auch

der ewige Kampf zwi-schen Juden und Nicht-Juden....

 

...Gewinner sind wie

immer die Juden, weil

sie ihre Traditionen beharrlich über alle Zeitströmungen hinweg pflegen....

.

mächtig die restaurierte Fassade der jüdischen Synagoge
mächtig die restaurierte Fassade der jüdischen Synagoge
von hier aus gingen 1948 die ersten Waffen nach Israel
von hier aus gingen 1948 die ersten Waffen nach Israel

Flug über die weiten böhmischen Landschaften

unser Stellplatz am Rande eines Flugfeldes
unser Stellplatz am Rande eines Flugfeldes

 

...ein ungewöhnlicher  Stellplatz am Rande eines kleinen Feld-

Flugplatzes....

 

...die Abendstimmung

sorgte für tolle Bilder...

ein wunderbares Abendbild
ein wunderbares Abendbild
nach dem Frühstück ging es in die Lüfte
nach dem Frühstück ging es in die Lüfte

 

...gleich nachdem Frühstück gingen wir

zum provisorischen

Tower....

 

...wir waren die ersrten

Fluggäste an diesem Tag...

ein tolles Bild für die Enkel-Kinder
ein tolles Bild für die Enkel-Kinder
unser Blick reichte bis zum Böhmerwald
unser Blick reichte bis zum Böhmerwald
für Bob war fliegen eine Leidenschaft
für Bob war fliegen eine Leidenschaft

 

...Bob, ein begeisterter Flieger erzählte uns

Einiges von dieser schönen Gegend...

 

...bei gutem Wetter meinte er, reicht die

Sicht bis zum südlichen Böhmerwald.....

von jeder Seite schön
von jeder Seite schön
abgeerntete Felder soweit das Auge reichte
abgeerntete Felder soweit das Auge reichte
das Kloster Maria-Himmelfahrt, von oben noch schöner
das Kloster Maria-Himmelfahrt, von oben noch schöner
nichts ist schöner als die Natur
nichts ist schöner als die Natur
wunderbare Farbabstufungen
wunderbare Farbabstufungen

Pilsen - die böhmische Metropole

ehemals eine prächtige Metrpole
ehemals eine prächtige Metrpole

 

...Pilsen ein wichtiger

Industrie-Standort,

früher bekannt für gute

Biere....

 

...heute für gute, preis-

werte Auto - Skoda.....

heute ein Platz, dem modernen Vergnügungs-Beterieb untergeordnet
heute ein Platz, dem modernen Vergnügungs-Beterieb untergeordnet
die Menschen interessieren sich nur für das jetzt
die Menschen interessieren sich nur für das jetzt

 

..die historischen Fassa-den abgedeckt durch bunte WC-Kabinen....

 

...eine Methapher

für unseren Zeitgeist, der laute Events bevorzugt,

alte Fassaden kaum noch

würdigt. Deshalb war auch der Dom geschlossen.....

die alten Häuser wirken erstarrt und überrestauriert
die alten Häuser wirken erstarrt und überrestauriert
Kunst aus kommunistischer Zeit
Kunst aus kommunistischer Zeit
Kunst mit geborchener Ausstrahlung
Kunst mit geborchener Ausstrahlung

 

...schmallippig die Kunst,

es ist keine Kraft zu erkennen, nur eine farb-liche Deko...

 

...die Kunst des Kom-

munismus hatte wenig-

stens Ideale...

Chium Svate Mari (Maria Kulm)  - früher ein bedeutender Wallfahrtsort

...die Wallfahrtskirche Maria Kulm ist eine in der Hochzeit des Barocks

entstandene römisch-kaltholische Wallfahrtskirche...
...bis weit in das 20. Jahrhundert hinein pilgern jedes Jahr bis zu 100.000 Menschen zu dieser imposanten Wallfahrtskriche. 1958 wurde die Wallfahrtskirche und das angrenzende Kloster in die Liste der Kulturdenkmäler aufgenommen, allerdings nur

mit Worten um das Dach kümmert sich niemand, wodoruch Regenwasser ins Innere sickerte, was die einzigartige Stuckdecke sowie die Wand und Deckengemälde schwer

beschädigte. Eerst im Jahr 2004 wurde die Orgel instandgesetzt sowie das Dach teilweise erneuert. Die Kosten in Höhe von 1,1 Mio Euro trug ein Fonds aus dem

weit entfernten Königreich Norwegen, welch eine Schande für die ortsnahen,

auch für deutschen Stellen. Kunstobjekte werden nicht mehr it dem Herzen gesehen,

sondern nur noch als Anlage bewertet und taxiert.

früher ein machtiger Wallfahrtsort, heute ohne Zuspruch
früher ein machtiger Wallfahrtsort, heute ohne Zuspruch
erbaut im Hoch-Barock
erbaut im Hoch-Barock

 

...die Klosterkrche Maria Kulm erbaut von 1687 bis 1728, in der besten Zeit des Barocks...

 

...die Stukaturen der Wand-Simse und erin-nerten mich deutlich an die Pfarrkirche in Ruh-polding, ebenso die Gestaltung der Seiten-und des Hoch-Altars.....

letzte Station Besiny - vor dem Böhmerwald

freundlich die Landschaften des Böhmerwald
freundlich die Landschaften des Böhmerwald
berauschende Landschaftsbilder
berauschende Landschaftsbilder

 

...im grenznahen Bereich

zeigte sich die Natur

noch einmal in voller Pracht....

 

...die menschlichen Eingriffe, die Hecken und Wiesen, wirkten wie ge-

lungene Pinselstriche

auf einem guten Bild....

der nahe Herbst setzt bereits Akzente
der nahe Herbst setzt bereits Akzente
unser Stellplatz im Böhmerwald
unser Stellplatz im Böhmerwald

 

...ein letztesmal stoppten wir unseren Pössl in freier Umgebung....

 

...noch einmal schauten hinein in den Böhmer-wald hinein...

 

der frühere Maßstab kann nur schwer bewahrt werden
der frühere Maßstab kann nur schwer bewahrt werden
die Natur hat es da viel leichter sie erneuert sich jedes Jahr
die Natur hat es da viel leichter sie erneuert sich jedes Jahr
am Ende waren wir zufrieden
am Ende waren wir zufrieden

 

...an einem sonnigen, angenehm warmen Sonntag ging diese Reise im ehe-maligen Osten von Deutschland zu Ende....

 

...Kögisberg, Ostpreussen,

Danzig und Ostpommern kann-

ten wir bis dahin nur aus kur-

zen Erzählungen.

Nach dieser Reise verstanden wir etwas mehr von dem Leid

der Menschen, die nach dem Krieg, auch bei uns in Ruhpolding (Chiemgau), als sog. Flüchtlinge landeten. Die von Heimweh geplagt waren, deren Lichterfeste der Erin-nerung mich damals, als Kind tief beeindruckten.

Sie hatten damals ihre Heimat verloren, heute ein hochaktuelles Thema, wir hatten

aber keine Ahnung von den Landschaften und Orten die sie zwangsweise, innerhalb

von Stunden verlassen mußten, deshalb war diese Reise so wichtig, denn nur Dinge

die man selbst sah, beginnen einen zu interessieren...

in Vilshofen überquerten wir die Donau auf den Weg in den Chiemgau

Donau-Übergang südlich von Vilshofen
Donau-Übergang südlich von Vilshofen

...die Heimat hatte uns wieder.

 

 

wenn Du Fragen hast schreib einfach,

wir antworten Dir gerne....info@womotravel-europaweit.de