2. Womo-Tour: auf dem Jakobwegs - Herbst 2010

vom Chiemgau - München - Bodensee - Genf - Lyon - Albi -

Lourdes - St. Jean - Pamplona - Logrono - Burgos - Leon -

Astorga - Ponferrada - Villafranca - Santiago de Compostella -

Finesterra - Coruna - Gijon - Bilbao - Biarritz - Montepelier -

Rhonetal - Esterell - Cannes - Riveria - Mailand - Engadin.....

der Segen in Villafranca bedeutet viel
der Segen in Villafranca bedeutet viel

...der Jakobsweg -

seit Harpe Kerkelings

Buch "ich bin dann

mal weg" von all Jenen

als Pilgerweg neu ent-

deckt, die auf einer 

spirituellen Reise,

durch die schönsten

Landschaften Europas,

den Weg zu sich suchen

und oft auch finden..! 

Mit unserem grauen Wo-

Mobil waren wir den Pil-

ger-Gruppen immer ganz

nah...besonders schöne

Etappen wanderten wir

auch mit...immer fühlten

wir uns von den Pilgern

gut angenommen... 

Obwohl wir die physi-

schen und psychischen Anforderungen der echten Pilger nicht auf uns nahmen, erfuhren wir viel von der Faszination des Jakobwegs - der auch für uns zu einem Lebens-Höhepunkt der ganz besonderen Art wurde.... 

wir campierten mitten in Genf - am Rand einer Grünfläche...

Genf am späten Nachmittag
Genf am späten Nachmittag

...mit dem letzten

Sonnenlicht erreich-

ten wir die Konferenz-

Stadt Genf...

...in der Ferne war noch

das rotschimmernde

Mont-Blance-Massiv

zu erkennen....

nächste Station - Lyon
nächste Station - Lyon

...südwärts in Lyon...

beeindruckte uns die

historische Alt-Stadt...

...speziell der Place 

Bellecour... 

...der zu den grössten 

und schönsten Plätzen

Frankreichs zählt...

 

 

vor dem Telegraphen-Amt
vor dem Telegraphen-Amt

...ein junges Paar

und zwei Handy´s...

...ein lustiges

Photomotiv, direkt vor

dem alten Telegraphen-

Amt..

 

 

...unten an der Rhone

ankerten die Hausboote,

mit eigener Zugbrücke 

und Beiboot....

Hausboote auf der grünen Rhone
Hausboote auf der grünen Rhone
Hanni und Lara hoch über der Rhone
Hanni und Lara hoch über der Rhone

...südlich von Lyon

wanderten wir einen

Weinberg hinauf...

...ein grandioser 

Panorama-Blick über

das Rhonetal war 

dafür der Lohn ....

 

 

historische Brücke über die Rhone
historische Brücke über die Rhone
Begrüssung durch neugierige Kühe - wie zuhause im Chiemgau
Begrüssung durch neugierige Kühe - wie zuhause im Chiemgau

...in bester

Gesellschaft....

...hinter einem mäch-

tigen Erdwall - fanden

wir diesen Stell-Platz

für die Nacht...

 

 

schnell hatten wir uns wieder an die WoMo-Freiheit gewöhnt
schnell hatten wir uns wieder an die WoMo-Freiheit gewöhnt

...Lara -

unsere achtjährige

Viszla-Hündin...

übernahm wieder

die Bewachung.....

 

der erste Morgen in Frankreich
der erste Morgen in Frankreich
eine markante Weg-Marke am Vormittag - eine Kapelle aus dem 12. Jhd.
eine markante Weg-Marke am Vormittag - eine Kapelle aus dem 12. Jhd.

Bischofssitz Albi - seit 2010 Unesco-Weltkulturerbe

Bischofs-Stadt Albi
Bischofs-Stadt Albi

 

 

...Albi - die Hauptstadt

der Region Midi-Pyre-

nees und bedeutender

Bischofssitz lag vor uns

...2010 wurde das

Ensemble des Bischofs-

viertels in die Liste des

UNESCO-Welterbes 

aufgenommen.....

Kathedrale von Albi
Kathedrale von Albi
historische Altstadt von Albi
historische Altstadt von Albi

...das Bischofsquartier -

das Herzstück der

historischen Altstadt....

...zwischenzeitlich ein

vielbesuchtes Touristen-

Highlight...

 

...Albi ist auch die

Geburtsstadt von

Toulouse-Lautrec,

dem genialen Maler

und Graphiker....

Lourdes - die weltbekannte Marienwallfahrt

von vielen Wunderheilungen wird berichtet
von vielen Wunderheilungen wird berichtet

...Lourdes -

der Ort der Marien-

erscheinungen, gilt

als der bekannteste

Marien-Wallfahrtsort

weltweit...

 

 ...der hiesigen

Marien-Quelle - werden

ausserordentliche Kräfte

zugeschrieben,

berichtet wird von vielen

Wunderheilungen....

 

dieser Quelle werden wundersame Heilkräfte   zugeschrieben
dieser Quelle werden wundersame Heilkräfte zugeschrieben
Kirche über der Erscheinungsgrotte
Kirche über der Erscheinungsgrotte

...1858 soll Bernadette Soubirous

nahe der Grotte Massabielle, mehrfach

Erscheinungen einer weiß

gekleideten Frau gehabt

haben...

...bei einer dieser

Erscheinungen wurde 

die heilsame Quelle,

in der Grotte Massa-

bielle freigelegt...

 

...ein Feldweg - auch 

als Stellplatz geeignet...

...das Wetter hatte sich inzwischen geändert...

...Nebel stieg auf,

tiefhängende Regen-

wolken umhüllten die

nahen Berggipfel.... 

 

St. Jean-Pied-de-Port - hier starteten die Pilger in den Jakobsweg

hier orientierten sich die Pilger
hier orientierten sich die Pilger

...in St.Jean-Pied-de-Port

mußten sich die Pilger einzeln registrieren...

...sie bekamen dazu zwei wichtige

Utensilien mit auf den langen Pilgerweg...

...erstens den Pilgerpass, 

für die vielen Herbergs-Stempel....

...und zweitens die Jakobsmuschel,

als persönliches Erkennungszeichen.... 

 

 

das Stadttor von St. Jean-Pied
das Stadttor von St. Jean-Pied

...in den kleinen Läden von Saint-Jean-Pied...

konnte man noch allerlei

Nützliches für die lange

Pilger-Fahrt finden...

...wir z.B. fanden eine genaue Weg-Karte,

...die uns immer ganz

nah bei den Pilgern

sein liess... 

brasilianische Rad-Pilger
brasilianische Rad-Pilger

...gleich hinter

Saint-Jean-Pied-de-Port...

...quälte sich gerade

eine Pilger-Rad-Gruppe 

aus Brasilien, den 8 km

langen Ibaneta-Pass

hinauf....

Juan, Petro und Miran waren trotz des Regens guter Dinge
Juan, Petro und Miran waren trotz des Regens guter Dinge
ein Wegmarke aus alter Zeit
ein Wegmarke aus alter Zeit

...eine historische Wegmarke aus Stein....

...an der viele

Jakobs-Muscheln

abgelegt waren....

wichtige Pilgerstation - Roncesvalles
wichtige Pilgerstation - Roncesvalles

...Roncevalles - die Bedeutung dieses Ortes 

ergibt sich zum einen aus

der Präsenz am Jakobs-

Weg und zum anderen,

durch die Schlacht vom 

15. August 778,

wo Roland der Starke,

die Truppen-Nachhut von

Karl dem Grossen

schlug...

schon in vorrömischer Zeit gab es hier einen Passübergang über die Pyrenäen
schon in vorrömischer Zeit gab es hier einen Passübergang über die Pyrenäen
die Jakobsmuschel zeigte immer wieder den Pilgerweg
die Jakobsmuschel zeigte immer wieder den Pilgerweg

...frisch und voller

Elan waren hier noch

die Pilger unterwegs...

...die 20 kg schweren

Rucksäcke schienen sie

noch nicht zu spüren....

weite Horizonte südlich der Pyrenäen
weite Horizonte südlich der Pyrenäen
am Erro-Pass war der Wind zuhause
am Erro-Pass war der Wind zuhause

...Pass-Übergang am Erro (801 m hoch) ....

...der Weg führte über trockene Weiden 

hinauf zu einem stürmischen Hoch-Plateau....

...die Panorama-Sicht

in alle Richtungen,

besonders in den Süden, 

war beeindruckend....

die Blech-Skulptur auf dem Hoch-Plateau liess die Mühsal früherer Zeiten erahnen
die Blech-Skulptur auf dem Hoch-Plateau liess die Mühsal früherer Zeiten erahnen
der unendliche Panorama-Blick wirkte auf viele Pilger zu diesem Zeitpunkt noch bedrohlich
der unendliche Panorama-Blick wirkte auf viele Pilger zu diesem Zeitpunkt noch bedrohlich
das erste grosse Hindernis war überwunden
das erste grosse Hindernis war überwunden

...beim Abstieg hellte sich der Himmel auf....

...die weite Landschaft

erschien plötzlich wie der

Garten Eden.... 

das Wetter ändert sich sehr schnell
das Wetter ändert sich sehr schnell

...wenige Minuten später zogen erneut

schwarz-graue Regen-Wolken heran...

...die Pilger, die sich auf dem Weg befanden,

suchten in der baumlosen Hochebene vergeblich

nach einem schützenden Unterstand...

 

die Getreidefelder waren bereits abgeerntet
die Getreidefelder waren bereits abgeerntet
ein Traum-Stell-Platz
ein Traum-Stell-Platz
Monastrio de Ioache
Monastrio de Ioache

...heftige Windböen...

vertrieben uns von dem

grünen See, wo wir die

Nacht über bleiben

wollten....

...der Alternativ-Platz,

vor einem Weingut in

Lizarra, war aber

auch o.k.....

 

 

Stellplatz am Weingut in Lizarra
Stellplatz am Weingut in Lizarra

...ein glückbringender

Doppel-Regenbogen...

beschloss diesen Tag...

 

...von diesem Moment

an, hatten wir nur noch

Sonnenschein, 

auf dieser einmaligen 

und wundervollen Tour....

 

ein neuer Pilgertag begann

noch etwas steif die ersten Schritte
noch etwas steif die ersten Schritte

...die Pilger

gingen direkt an

unserem Stell-

platz vorbei....

...einige von ihnen

machten an diesem Morgen noch sehr

harte Schritte...

 

...dieser Senior....

konnte dagegen den

Start mit seinen jungen

Damen kaum erwarten...

der erfahrene Senior mit seinen Kücken
der erfahrene Senior mit seinen Kücken
ehrgeizig eilt dieser Pilger seiner Frau voran
ehrgeizig eilt dieser Pilger seiner Frau voran

...der Jakobsweg gilt

auch als sportliche

Prüfung...

...gern zeigte man 

seine persönliche Form... 

...und wenn es nur die

eigene Frau war, der man

damit imponieren wollte...

 

Viana hinter Los Arcos
Viana hinter Los Arcos

...auf einem Hügel,

der hübsche Ort Viana..

...ein kurzer

Regenschauer ging

gerade zu Ende...

 

 

...da zog eine 

Pilgergruppe singend 

durch den Ort..

...sie waren in Eile,

da sie von ihrem Tages-

Ziel noch 15 km entfernt waren....

fröhlich singend zog diese Pilgergruppe durch den Ort
fröhlich singend zog diese Pilgergruppe durch den Ort
die bereits abgetrocknete Landstrasse - nach einem kurzen Regenschauer
die bereits abgetrocknete Landstrasse - nach einem kurzen Regenschauer
die mächtige Festung von Locrono
die mächtige Festung von Locrono

...Logrono - eine geschichtsträchtige Stadt am Ebro...

...in welcher heute noch aus dem Mittelalter stammende Traditionen gepflegt werden. Der Jakobsweg prägte diese Stadt ganz besonders, als eine der wichtigsten Pilger-Stationen...

...der Jakobsweg hinterliess hier ein

bedeutendes kunsthistorisches Denk-

malerbe, welches in engem Zusammen-

hang, mit dem ständig anwachsenden Pilgerstrom zu sehen ist...die vom Ebro durchströmte Stadt verfügt über zwei Brücken, welche Logrono mit Navarra und Alava verbinden. Die ältere der beiden Brücken, die Puente de Piedra, ermöglichte den Stadt-Zugang direkt über den Jakobsweg....

...im 11. Jhd. diente diese Brücke auch als Festung - sie wurde zu diesem Zweck mit vier Bögen und drei wehrhaften Türmen versehen.....

 

ein stramer Pilger wandert an einem Rolls Royce vorbei
ein stramer Pilger wandert an einem Rolls Royce vorbei

Ursula und Mete erfüllten sich einen Lebenstraum

in der Ferne zwei Pilger-Radler
in der Ferne zwei Pilger-Radler

...vor uns - auf der

Kuppe einer Steigung,

waren zwei Pilger-Radler zu erkennen...

 

...es waren Mete und Ursula...

...beide weit über

70 Jahre alt....

...sie kämpften mit

dem Mut eines Löwen,

gegen den böigen

Westwind....

 

Ursula kam aus Stockholm und Mete aus Tampere in Finnland
Ursula kam aus Stockholm und Mete aus Tampere in Finnland
ein verlockender Stellplatz
ein verlockender Stellplatz

...in dieser Traum-

Landschaft einen

Stellplatz zu finden

war nicht schwer.....

 

...wir fühlten uns wie im Himmel..!

die Wege und kleinen Strassen waren einzigartig schön
die Wege und kleinen Strassen waren einzigartig schön
weit und breit waren wir allein unter dem Himmel
weit und breit waren wir allein unter dem Himmel

Start in Richtung Burgos - zur Sonntagsmesse in der Kathedrale

wir fuhren kilometerlang durch abgeerntete  Sonnenblumen-Felder
wir fuhren kilometerlang durch abgeerntete Sonnenblumen-Felder
die Kathedrale von Burgos
die Kathedrale von Burgos

...die gotische Kathedrale von Burgos, der Jungfrau Maria geweiht....

beeindruckte aufgrund ihrer gewaltigen Architektur und Ausstattung,

sie zählt zu den bedeutendsten Kathedralen Spaniens...

...seit 1984 zählt sie zum UNESCO-Weltkultur-Erbe....

 

Messbesuch in der Kathedrale
Messbesuch in der Kathedrale

...ein stimmgewaltiger

Vorsänger führte durch die

gut besuchte Messe...

...gefeiert wurde ein Fest

der Freude....

...alle Lied-Texte waren auf

einer Tafel angezeigt....

...schade, dass wir kein

spanisch konnten...

 

dekorative Glasfenster am Kreuzgang
dekorative Glasfenster am Kreuzgang

...rundum die Kathedrale

waren viele Details 

früherer Stilepochen

zu entdecken....

 

reichverzierte Hauseingänge rundum die Plaza
reichverzierte Hauseingänge rundum die Plaza
Tapa-Bar mit Restaurant
Tapa-Bar mit Restaurant

...in den Tapa-Bars -

Kommunikations- und

Versorgungs-Zentrum

zugleich....

...kamen die Menschen

zu allen Tageszeiten

zusammen....

das Zentrum von Burgos - die Plaza
das Zentrum von Burgos - die Plaza
 stimmungsvolle Landschaften
stimmungsvolle Landschaften

...die besondere

Atmossphäre am Jakobsweg... 

...faszinierte nicht nur 

wandernde Pilger....

 

Excursion mit dem Bike
Excursion mit dem Bike

...unser 

Mountain-Bike...

kam nur selten zum

Einsatz...

...viel schöner

waren die abendlichen 

Erkundungen zu Fuß...

 

 

im WoMo hatten wir es leichter als die Pilger draussen auf dem Weg
im WoMo hatten wir es leichter als die Pilger draussen auf dem Weg

...an diesem

Abend lagerten wir

wieder direkt 

am Jakobsweg....

...jedem einzelnen

Pilger konnten wir in

die strahlenden Augen

schauen...

 

Stellplatz direkt am Jakobsweg
Stellplatz direkt am Jakobsweg

vor Leon wanderten wir selbst mit auf dem Pilgerweg

als Schattenschutz pflanzte man in neuerer Zeit diese Alleebäume
als Schattenschutz pflanzte man in neuerer Zeit diese Alleebäume
Radler fuhren auf der gleichen Nebenstrasse wie wir....
Radler fuhren auf der gleichen Nebenstrasse wie wir....

...das radeln ist

sicher bequemer...

...das schlurfende

gehen berührt das

Innere jedoch viel intensiver....

ein bekannte Rast-Station
ein bekannte Rast-Station
Pilger auf dem Pferd waren seltener
Pilger auf dem Pferd waren seltener

...die Pilger

mit einem Pferd...

...stellten eine ganz

besondere Attraktion dar...

es gab sie immer wieder
es gab sie immer wieder

Leon - Stadt der tausend Türmchen

Leon ein Juwel gotischer Baukunst
Leon ein Juwel gotischer Baukunst

...Leon wurde bereits 68 n Chr. von dem römischen Kaiser Galba gegründet

zur Befriedung der aufständischen Bergbewohner Asturiens und Kantabriens...

...nach dem Ende des Römischen Reiches wurde die Stadt von den Westgoten

erobert, 712 von den Mauren. 856 erfolgte die Rückeroberung durch Ordono II.

dieser machte Leon 914 zur Hauptstadt seines "Konigreiches Leon" und damit

für rund 200 Jahre zur führenden christlichen Stadt auf der iberischen Halbinsel...

...seit jeher war Leon eine wichtige Station auf dem Jakobsweg....

...viele ältere Pilger starten hier ihren Pilgerweg.... 

Leon ist vielleicht die schönste Stadt am Jakobsweg
Leon ist vielleicht die schönste Stadt am Jakobsweg

...in dem schmucken

Leon machten die

Pilger gerne halt....

...hier fanden sie viele 

Lokale, die für wenig

Geld, ein reichliches

Pilger-Menü inkl. Rotwein

anboten...

manche Pilger genehmigen sich auch eine Kaffee-Pause
manche Pilger genehmigen sich auch eine Kaffee-Pause

...bei Kaffee und Kuchen

belohnten sich die Pilger

für die erlittenen Qualen....

...man unterhielt sich mit

Freunden über den Weg 

und seine Eigenheiten...

 

hier begannen ältere Pilger ihre Fahrt
hier begannen ältere Pilger ihre Fahrt

...viele Ecken in Leon

waren noch sehr

authentisch...

...Autos waren in der

gesamten Altstadt

kaum zu sehen....

Pilger und Radler - einträchtig nebeneinander

in seinem Rythmus versunken zelebriert dieser Pilger seinen Weg
in seinem Rythmus versunken zelebriert dieser Pilger seinen Weg

...das immer

gleiche, schlurfende

Schritt-Geräusch....

...versetzte die Pilger

in einen meditativen 

Zustand.....

 

diese Biker beendeten gerade eine kurze Pause
diese Biker beendeten gerade eine kurze Pause
fröhlich singend radelten sie weiter
fröhlich singend radelten sie weiter

...ähnliches erlebten 

die Radl-Pilger nicht...

...dafür waren ihre

Gemeinschaften 

immer laut und fröhlich....

Abendlicht bei Astorga - auf einem weiten Stoppelfeld

unser traumhafer Stellplatz vor Astorga
unser traumhafer Stellplatz vor Astorga

...im Licht des Abends....

...einsam... 

...allein unter dem weiten 

Himmel, genossen wir mit 

all unseren Sinnen solche

Stimmungen.....

 

der Blick reichte hinüber bis zu den Bergen
der Blick reichte hinüber bis zu den Bergen
in diesen riesigen Schafs-Stall wurden spät am Abend die Schaftherden getrieben
in diesen riesigen Schafs-Stall wurden spät am Abend die Schaftherden getrieben
in der grellen Morgen-Sonne
in der grellen Morgen-Sonne

...geweckt vom

grellen Morgenlicht....

...schien uns die Welt,

wie neu geschaffen....

der Bischofssitz in Astorga - erbaut von Antoni Gaudi

der neugotische Bischofs-Sitz von Astorga - erbaut von Gaudi
der neugotische Bischofs-Sitz von Astorga - erbaut von Gaudi

der Jakobs-Weg hinauf nach Rabanal - 1.150 m

diese Etappe gehörte zu den schönsten auf dem Jakobsweg
diese Etappe gehörte zu den schönsten auf dem Jakobsweg

...von Leon aus,

wanderten wir als Pilger 

zum Rabanal - 1.150 m,

hinauf...

...früher war dieser Weg in

den Bergen gefürchtet,

heute zählt er zu den

schönsten Etappen auf

dem Jakobsweg....

 

Rast in Foncebadon
Rast in Foncebadon

...an manchen Stellen

glich der Pilgerweg

einem ungeordneten

Heerlager...

...viele verschiedene

Nationalitäten trafen 

aufeinander....

...jede Gruppe war stolz

auf ihre "Eigenheit und

ihre individuelle

Team-Harmonie"...

Piet ein holländischer Pilger fragte mich: "Für welche Zeitschraft arbeitest Du?"
Piet ein holländischer Pilger fragte mich: "Für welche Zeitschraft arbeitest Du?"
Herberge in Foncebadon
Herberge in Foncebadon

...in der Albergue von

Foncebadon...

...wähnten sich viele

Pilger dem Ziel schon 

ganz nahe...

 

auch ein angenehmer Waschstation
auch ein angenehmer Waschstation

...durchgeschwitzte

Wäscheteile wurden

gewaschen...

...Infos mit Freunden

ausgetauscht...

...auch der legendäre

Bluthund "Kings George",

kam nicht zu kurz....

danach war man wieder allein auf dem Jakobsweg
danach war man wieder allein auf dem Jakobsweg

...der Weg hinauf zum legendären Cruz de Ferro...

...wo die Pilger dem Brauch nach, einen Stein

aus Ihrer Heimatgemeinde ablegen müssen....

das legendäre Cruz de Ferro vor uns

Lara erreichte das legendäre Cruz de Ferro vor mir
Lara erreichte das legendäre Cruz de Ferro vor mir
hier hinterlegt man ein Stein aus der Heimat
hier hinterlegt man ein Stein aus der Heimat

...aus den vielen Pilger-

Steinen wurde im Laufe

der Jahre ein ansehn-

licher Steinhügel...

...ein Photomotiv,

das in keinem Bericht vom

Jakobsweg fehlen darf....

der idyllische Pilgerort Acebo

im Winter waren diese Ort von der Aussenwelt abgeschnitten
im Winter waren diese Ort von der Aussenwelt abgeschnitten

...hinter der Paßhöhe -

das idyllische

Gebirgsdorf Acebo...

...durch den Jakobsweg

zu neuem Leben erweckt....

eingezäuntes Idyll hinter einer Herberge
eingezäuntes Idyll hinter einer Herberge
entlang der Strasse viele rustikale Unterkünfte
entlang der Strasse viele rustikale Unterkünfte

...entlang der einzigen

Dorfstrasse, geschmack-

vollen Miet-Rustiko´s

...in der Hochsaison

immer ausgebucht....

begehrte Schlafplätze - in der Hauptsaison immer ausgebucht
begehrte Schlafplätze - in der Hauptsaison immer ausgebucht

...hier pausierten Pilger

oft auch ein paar Tage...

...um die traumhafte

Landschaft ringsum näher

zu erkunden....

der Blick hinunter nach Ponferrada
der Blick hinunter nach Ponferrada

der lange Weg hinunter nach Ponferrada

eine alte Kirche - noch unrenoviert
eine alte Kirche - noch unrenoviert
ausserhalb ein Freilicht-Atelier
ausserhalb ein Freilicht-Atelier

...unbeschreiblich

schön auch der Weg

von Ponferrada hinüber

nach Villafranca...

...vorbei an Weingärten,

Freiluft-Ateliers und

kleinen Bauern-Gehöften...

Kunst und Landschaft als Symbiose
Kunst und Landschaft als Symbiose
Weinberge soweit das Auge reicht
Weinberge soweit das Auge reicht

...Villafranca - am Fuß der Sierra de Ancares..

...wie überall im Bierzo herrscht in Villafranca ein

Mikroklima, das aus dem Aufeinandertreffen des

nordwestlichen See-

klimas von Galicien 

und Asturien mit dem 

kontinentalen Klima 

der nördlichen Meseta 

resultert.

Das heißt, es gibt bei viel Sonne genügend Regen für die Landwirtschaft, während die Bergketten kalte Winde fernhalten...Grundlage für hervorragende landwirtschaftliche Produkte, 

besonders Obst, Gemüse und Wein.....

überall war das Singen der Erntehelfer zu hören
überall war das Singen der Erntehelfer zu hören

...der Patron des

Weinberges hatte

nichts gegen unseren 

Stellplatz am Rande

seiner Rebenstöcke...

...nach einem freundlichen

Gruß, schloss er uns aber

sicherheitshalber die Nacht

über ein....

 

den Hügel krönte - weit sichtbar - eine Kapelle, die der hl. Maria geweiht war
den Hügel krönte - weit sichtbar - eine Kapelle, die der hl. Maria geweiht war
mitten in den Weinbergen unser Stellplatz
mitten in den Weinbergen unser Stellplatz

...am nächsten Morgen

kamen die Ernte-Helfer

aus den umliegenden 

Orten, zur Weinlese  

zurück...

...der Patron teilte jede

Gruppe für den Tag neu

ein....

...wir nahmen Abschied

mit einem herzlichen

Dankeschön - für dieses

einmalige Erlebnis.....

Villafranca - unter den Pilgern sehr beliebt

die Festung Villafranca
die Festung Villafranca

...der runde Festungs-

turm vor Villafranca -

...signalisierte den

müden Pilgern schon

von weitem Sicherheit

und Ruhe....

Iglesia de Santiago
Iglesia de Santiago

...Villafranca del Bierzo - eingebettet zwischen zwei hohen Bergketten - 

war für die Pilger des Jakobweges immer eine bedeutende Etappe....

...seit 1600 erhielten Kranke und Schwache in heiligen Jahren nach Durch-

schreiten des Nordportals der Iglesia de Santiage bereits hier den gleichen Ablass wie am Grab des hl. Jakobus. Der Grund dafür waren die folgenden

Anstiege auf die Galizischen Pässe O Cebreiro, Alto San Roque und den Alto de Poio, die man stark geschwächten Pilgern ersparen wollte... 

...Villafranca hatte zeitweise bis zu sieben Pilger-Herbergen....

Grenzstein zu Galicien

an der Grenze zu Galizien
an der Grenze zu Galizien
zwei muntere Senioren
zwei muntere Senioren

...den O Cebreiro hinauf,

führte der Jakobsweg

durch viele alte,

steingemauerte

Gehöfte...

...alle wurden von

grösseren Hunden 

bewacht.....

wichtig ist das regelmäßige trinken
wichtig ist das regelmäßige trinken
Claus am O Cebreiro Pass
Claus am O Cebreiro Pass

...den O Cebreiro-Pass

erreichte ich zusammen

mit Maike aus Holland....

...sie machte den Weg

bereits zum zweitenmal...

...beim erstenmal war sie

jung und schnell, aber

jetzt - 15 Jahre später -

nach einer schmerzhaften 

Trennung, begann sie den

Weg erst richtig zu

verstehen... 

 

der alte Jakobsweg
der alte Jakobsweg

...entlang der Südseite

der Pyrenäen führt der

Pilgerweg strikt von

Ost nach West....

...den ganzen Tag über,

werden dadurch die

Pilger von der

unendlichen Sonnen-

Energie gestärkt 

und motiviert...

 

Santiago de Compostela

am Domplatz von Santiago
am Domplatz von Santiago

...in der Zeit um 814 wurde das Grab des hl. Jakobus entdeckt...

...der Legende nach sah der Eremit Pelayo eine Lichterscheinung, die auf

ein Apostelgrab hinwies.

...er meldete dies dem Bischof von Iria Flavia. ...als man dort tatsäch-

lich ein Grab fand, erklärte Theodemir, dass dies das Grab des heiligen Jakobus wäre. König Alfons II von Asturien (791-842) liess

eine Kirche bauen, die sich in nur wenigen Jahren zu einem vielbesuchten Wallfahrtsort entwickelte...im 10. Jhd. wurde daraus die Stadt Santiago (deutsch: Stadt des heiligen Jakob)....

die europaweiten Zuwege des Jakobwegs

unzählige Wege führen europaweit nach Satiage de Compostella
unzählige Wege führen europaweit nach Satiage de Compostella
alle Freunde und Verwandten werden spontan informiert
alle Freunde und Verwandten werden spontan informiert

...quer durch Europa

verlaufen die Pilger-

Routen hin zum

zentralen Jakobsweg...

 

...die Ankunft in

Santiago de Compo-stela versetzt

alle ankommen-

den Pilger in einen

wahren Gefühls-Rausch...

seine Freude es geschafft zu haben war riesig
seine Freude es geschafft zu haben war riesig
die Bildmotive waren zum Teil schon sehr skurill
die Bildmotive waren zum Teil schon sehr skurill
überglücklich geniessen diese zwei Pilgerinen ihre Ankunft
überglücklich geniessen diese zwei Pilgerinen ihre Ankunft

...Marleen und Pia aus Italien hatten während

ihrer langen und anstren-

genden Pilgerfahrt

immer nur diesen

Moment vor Augen.....

...einer gemütlichen

und finalen Rast.... 

...direkt vor der 

Cathedrale in Santiago 

de Compostela...

 

ein sportliches Paar aus Italien - überglücklich über diese Tour
ein sportliches Paar aus Italien - überglücklich über diese Tour
der Jakobs-Weg kennt nur Gewinner
der Jakobs-Weg kennt nur Gewinner

...er war stolz darauf, dass ich ihn als Sieger photogra-phierte...

...vielleicht war es die größte Tour seines Lebens.....

das Werk ist vollbracht - ein Riesen-Moment für alle
das Werk ist vollbracht - ein Riesen-Moment für alle
das finale Erinnerungsbild - als ewiger Beweis
das finale Erinnerungsbild - als ewiger Beweis

...ein Erinnerungs-

Photo für´s Leben

wird gemacht...

...sechs Wochen Anstrengung hatten

diese beiden Kanadier hinter sich....

 

der Platz vor der Kathedrale, staändig trafen neue Pilger-Gruppen ein
der Platz vor der Kathedrale, staändig trafen neue Pilger-Gruppen ein
ein Bild, das die Pilger auf ihrer Reise verinnerlicht haben
ein Bild, das die Pilger auf ihrer Reise verinnerlicht haben
die Pilger im Dank-Gebet vereint
die Pilger im Dank-Gebet vereint

...beim gemeinsamen Gottesdienst be-dankten sich die Pil- ger für das Gelingen ihrer abenteuerlichen Reise...

...noch einmal ver-einten sie ihr Inneres mit der Kraft dieses einzigartigen Weges....

das Kap Finisterre am Atlantik

Kap Finisterre - galt lange Zeit als das Ende der Welt
Kap Finisterre - galt lange Zeit als das Ende der Welt

...Kap Finisterra...

galt bis zur Ent-deckung Amerikas...

als das Ende der bekannten Welt, ent- sprechend gefürchtet

war es bei Pilgern...!

schmucklos aber beeindruckend war in Finisterra unser Stellplatz am Strand
schmucklos aber beeindruckend war in Finisterra unser Stellplatz am Strand
zwei Sky-Surfer zelebrierten am nächsten Morgen dort ihr Können
zwei Sky-Surfer zelebrierten am nächsten Morgen dort ihr Können
Sky Surfer genossen den starken Wind
Sky Surfer genossen den starken Wind

...für uns war hier der

Jakobs-Weg emo-tional zu Ende...


...über La Coruna

fuhren wir den wilden

Küsten der Bikaya entgegen....

 

 

am Ende des Jakobweges - früher auch als das Ende der Welt bezeichnet  - Kap Finisterra
am Ende des Jakobweges - früher auch als das Ende der Welt bezeichnet - Kap Finisterra

 

...das Kap Finisterre, westlich von Santiago de Compostela, 

hielten die Menschen noch vor 500 Jahren für das Ende der Welt...

...der Blick hinaus auf die dunklen, furchterregenden Wogen des Atlantiks, liess die Pilger in Demut erschaudern...

...durch den in Santiago de Compostela erhaltenen Ablass, fühlten sie sich

hier endgültig als Sieger über die Hölle - waren bereit für das ewige Paradies im Himmel.....  

...berühre auch Du mit Deinen Schritten den hl. Jakobs-Weg...

...unsere Bilder sollen Dich inspirieren...

Dir den Jakobsweg Dir ein wenig näher bringen,

damit Du diesen baldmöglichst einplanst, mit all seinen Zufälligkeiten, Begegnungen und wunderschönen Landschaften.

Du wirst begeistert sein...Dein Leben lang...!

 

entlang der nördlichen Küste (Biskaya) fuhren wir weiter nach Bilbao

die wild zerklüftete, felsige Küstenlandland der Biskaya
die wild zerklüftete, felsige Küstenlandland der Biskaya

...von Muros fuhren wir weiter in Richtung Norden, zu den wilden Gestaden der Biskaya

(Atlantik)....

...Mittags machten wir

in einer kleinen Trappe-rie Pause, in der sich die Honorationen des Ortes trafen, in der das

Essen vorzüglich war....

ein Surf-Wettbewerb wurde fachkundig beobachtet
ein Surf-Wettbewerb wurde fachkundig beobachtet
die Wellen der Biskaya sind lang und bis zu 3 m hoch
die Wellen der Biskaya sind lang und bis zu 3 m hoch
begeisterte Zuschauer verfolgen ihre Favoriten
begeisterte Zuschauer verfolgen ihre Favoriten

...an der Felsenküste

bei Vivero fand gera-deein regionaler Surf-Wettbewerb statt...

...viele Zuschauer säumten die Strassen-ränder. Die besten

Surfer schafften gerade

mal 3 lange Wellen....

7 km breiter Traumstrand in Santander

Abendstimmung in Santona - einer der schönsten Sandstrände in Europa
Abendstimmung in Santona - einer der schönsten Sandstrände in Europa
rot gefärbte Wolken schienen lose am Himmel zu hängen
rot gefärbte Wolken schienen lose am Himmel zu hängen

...der 7 km breite

Sandstrand vor Santan-der, einer der schön-sten in Europa...

...für uns etwas ungeeig-net, da Lara sofort zum weit entfernten salzigen Meer lief.

Für Strand-Wanderer

jedoch ein absoluter Traum....

wie ein Schöpfungs-Moment präsentiert sich der neue Tag
wie ein Schöpfungs-Moment präsentiert sich der neue Tag
der aufgehenden Sonne entgegen zu wandern - superlativ
der aufgehenden Sonne entgegen zu wandern - superlativ

Guggenheim-Museum in Bilbao

im dekonstruktivistischem Baustil errichtet
im dekonstruktivistischem Baustil errichtet

...das Guggenheim-Museum am Ufer des

Flusses Nervion - ein

Muss für jeden Bilbao

Besucher....

...seit 1993 ist es die

Haupt-Sehenswürdig-keit der Stadt vor deren Eingang die riesige, bepflanzte Hundefigur von Jeff Koons,

die Besucher zum Lachen bringt...

die Tulpen von Jeff Koons - Kitsch als Kunstform
die Tulpen von Jeff Koons - Kitsch als Kunstform
das Interesse entzündet sich am Gigantischen
das Interesse entzündet sich am Gigantischen
Kunst-Jünger in der Betrachtung versunken oder verloren
Kunst-Jünger in der Betrachtung versunken oder verloren

...namhafte Monomental-

Künstler stellen hier ihre Werke aus, die niemand

versteht...

 

...die man aber beein-druckt und ohne Kritik über sich ergehen läßt..

die Metall-Objekte  von Richard Serra - riesig und sehr umstritten
die Metall-Objekte von Richard Serra - riesig und sehr umstritten

von Bilbao zu den Wild-Pferden in der Camarque - St. Marie de Mare

auf der Fahrt hinunter ins Rhonetal
auf der Fahrt hinunter ins Rhonetal

...in den Bergen von

Ureto fanden wir ei-nen idyllisch gelege-nen Stellplatz,,,,

 

...gegen Abend donnerten heftige

Sturmböen über die

Höhenlage....

die weissen Wild-Pferde der Camarque
die weissen Wild-Pferde der Camarque
eine alte Strassenzeile mit Läden  in St. Hilaire
eine alte Strassenzeile mit Läden in St. Hilaire
die feurig roten Felsen des Esterell-Massif
die feurig roten Felsen des Esterell-Massif
einsames Haus auf einem Basalt-Hügel
einsames Haus auf einem Basalt-Hügel

...das Esterelmassiv - ein beliebtes Wandergebiet, ein ablolutes Muss für jeden Südfrankreich-Urlaub....

...ein Trampelpfad führte zum höchsten Aussichts-punkt. Ein angenehmer Wind sorgte hier ständig

für etwas Abkühlung...

Irmi und Franz aus dem bayerischen Deggendorf
Irmi und Franz aus dem bayerischen Deggendorf
wunderschöne Badebuchten nahe Cannes
wunderschöne Badebuchten nahe Cannes
die Steckenführung an der Cote Azur dem Auto-Verkehr bedingungslos angepasst
die Steckenführung an der Cote Azur dem Auto-Verkehr bedingungslos angepasst

vorbei an Monaco und Mailand kamen wir dem Engadin näher

Hanni inspezierte altes Steinzeug aus dem nahen Bergell
Hanni inspezierte altes Steinzeug aus dem nahen Bergell

...hinter Lecco, am

Comersee wurde dieses schöne Stein-zeug aus früherer Zeit angeboten...

...zum mitnehmen,

als Reise-Andenken,

leider zu schwer....

die Engadiner Schlange zog von Maloja kommend über den Silser-See
die Engadiner Schlange zog von Maloja kommend über den Silser-See
wir fühlten uns schon wie zuhause
wir fühlten uns schon wie zuhause

...oben in Maloja fühlten

wir uns wieder fast

zuhause....

...eine beeindruckende

Reise ging hier zu Ende,

spannend und schön

an allen Tagen.....